Seit 70 Jahren aktiv für bezahlbaren Wohnraum

    10.06.2021

    Auch in ihrem Jubiläumsjahr 2020 setzte die GWG-Gruppe ihren Erfolgskurs trotz der Corona-Pandemie fort. Das zeigt die Jahresbilanz der GWG AG, die sie heute in ihrer Hauptversammlung vorgestellt hat. Angetrieben wurde das Stuttgarter Unternehmen dabei in den sieben Jahrzehnten stets von einer Aufgabe: der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

    Gegründet als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen mit nur zwei Mitarbeitern und einem Gründungskapital von 200.000 DM wuchs die GWG zunächst langsam, aber stetig, von der Jahrtausendwende an jedoch dynamisch: Seit Eintritt der R+V Versicherungsgruppe als Hauptaktionär im Jahr 2002 hat sich die Bilanzsumme der GWG-Gruppe fast verfünffacht von 270 Millionen Euro im Jahr 2002 auf nun rund 1,3 Milliarden Euro. Die GWG-Gruppe ist seit der Firmengründung in Stuttgart und der Region fest verwurzelt. Heute befinden sich rund 61 Prozent des bundesweiten GWG-Bestands im Heimatmarkt Baden-Württemberg, allein rund 35 Prozent liegen in Stuttgart. Mit dem Wachstum expandierte die Unternehmensgruppe zudem national und agiert heute unter anderem in den Metropolregionen München und Hamburg.

    Soziale Verantwortung in der Philosophie verankert

    Dabei ist die GWG-Gruppe ihren Werten und ihrer Philosophie immer treu geblieben. Bei ihrer Gründung im Jahr 1950, also wenige Jahre nach Kriegsende, wurde als Gründungsauftrag der schnelle Bau von Kleinwohnungen festgeschrieben. „Diese Aufgabe begleitet uns bis heute, nur ist unser Portfolio seitdem breiter geworden. Mit Wohnungen für Singles, Paare, Familien, Studierende, Senioren und Menschen mit Behinderung bieten wir Menschen in allen Lebenslagen bezahlbaren Wohnraum an den Top-Standorten Deutschlands an“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Andreas Engelhardt und führt weiter aus: „Aktuell sind bereits rund 25 Prozent unseres eigenen Wohnungsbestands gefördert und auch zukünftig legen wir Wert darauf, einen ausgewogenen Mix an geförderten und freifinanzierten Wohnungen im eigenen GWG-Portfolio zu halten.“

    Derzeit bewirtschaftet die GWG-Gruppe rund 15.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten auf über 755.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche in vielen Großstädten Deutschlands. Da vor allem in solchen Ballungsgebieten der Wohnraummangel und der damit verbundene Bau von dringend benötigten bezahlbaren Wohnungen ein wichtiges Thema ist, trägt die GWG-Gruppe mit ihren Bauprojekten aktiv zur Lösung bei. Allein in den Jahren 2020 und 2021 wurden beziehungsweise werden insgesamt rund 540 Wohnungen fertiggestellt. Darunter sind Projekte in Stuttgart, München, Wiesbaden und auch das bisher größte Bauprojekt der GWG-Gruppe mit 373 Einheiten am Hamburger Baakenhafen. Das Besondere an diesem Projekt: Alle Wohnungen sind öffentlich gefördert beziehungsweise mietpreisgedämpft. Neben Wohnungen für Paare oder Familien gibt es auch Appartements für Studierende sowie spezielle Angebote im Rahmen von betreutem Wohnen für Senioren oder für Menschen mit Behinderung.

    „Obwohl wir seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr als gemeinnütziges Unternehmen firmieren, agieren wir immer noch mit sozialer Verantwortung und sind uns unserer Rolle innerhalb der Gesellschaft bewusst“, erläutert Engelhardt. Deshalb stand die GWG-Gruppe ihren Mieterinnen und Mietern auch im Corona-Jahr unterstützend zur Seite und hat im Falle von finanziellen Problemen zum Beispiel Ratenzahlungen und Stundungen angeboten. Um den Corona-Helden aus sozialen Einrichtungen, wie zum Beispiel Obdachlosentagesstätten oder Frauenhäusern, zu helfen, die sich trotz oder gerade wegen der Pandemie weiterhin für hilfsbedürftige Menschen engagierten, hat die GWG-Gruppe außerdem – passend zu ihrem 70. Jubiläum im Jahr 2020 – insgesamt 70.000 Euro an ihren bundesweiten Standorten gespendet.

    Stabile wirtschaftliche Basis für Herausforderungen der Zukunft

    Die GWG-Gruppe zieht nach ihrem Jubiläumsjahr ein positives Fazit und kümmert sich gleichwohl bereits um die Herausforderungen von morgen. „Auch künftig werden unsere Mieterinnen und Mieter sowie unser Kundenservice im Mittelpunkt unserer Handlungen stehen. Neben der Weiterentwicklung unserer Digitalisierungsagenda, setzen wir zudem auch unsere ESG-Strategie in Sachen Nachhaltigkeit fort. Somit legen wir bereits heute den Grundstein, um fit für die Zukunft zu sein“, betont Andreas Engelhardt.

    Die Voraussetzung, damit die seit sieben Jahrzehnten bestehende Erfolgsgeschichte weitergeschrieben werden kann, ist jedoch eine ökonomische Stabilität. Diese wurde auf der heutigen Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2020 präsentiert. Trotz der weltweiten Pandemie-Krise stieg das Ergebnis vor Steuern auf 38,6 Millionen Euro (Vorjahr: 36,8 Millionen Euro) und die Bilanzsumme passierte die 1,3 Milliarden Euro Marke. Zudem konnte der Jahresüberschuss von 26 Millionen Euro im Jahr 2019 auf nun 27,9 Millionen Euro gesteigert werden und die Eigenkapitalquote unter Berücksichtigung der stillen Reserven liegt weiterhin bei über 50 Prozent. „Die GWG-Gruppe blickt somit positiv in die Zukunft und ist bestens gerüstet, um die kommenden Aufgaben anzugehen“, fasst Finanzvorstand Florian Preißler die Ergebnisse zusammen.

    Alle Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2020 sind hier auf der Microsite zum Geschäftsbericht zu finden.